Corporate Education mit „abc con.CEPT“

Die völlig neuen Dimensionen des Zugangs zu Wissen erfordern einen radikalen Paradigmenwechsel in der Wissensvermittlung und Ausbildung.“

Wir verstehen das Potential und die Notwendigkeiten der modernen Wissensgesellschaft und unterstützen unsere Kunden mit wirksamen und nachhaltigen Konzepten.

Corporate Education mit „abc con.CEPT“

Dank erfolgreicher Einführung von Corporate Education können Unternehmen auf ein immer marktfähigeres Portfolio an Fähigkeiten und Qualifikationen zugreifen. Gleichzeitig verbessern die Angestellten fortlaufend ihre beruflichen Perspektiven und Erfolgschancen.

Mit dem Vorgehensmodell abc con.CEPT („agile corporate education platform“) verfügt abc CAMPUS über eine  nachhaltige und effiziente Methode für die Einführung und Optimierung von Corporate Education für Unternehmen und Behörden.
abc con.CEPT wurde in interdisziplinären Kooperationen mit Expertinnen und Experten aus dem universitären und wirtschaftlichen Umfeld entwickelt und bei verschiedenen namhaften Unternehmen erfolgreich implementiert. Aufbauend auf innovativen Ideen wie DevOps, Agile, Mass Customization in Learning Environments, Arbeitsplatzorientierten Modularen Trainings, Blended Learning und Lean wird dieses innovative Konzept ständig weiterentwickelt.

abc con.CEPT eignet sich hervorragend für eine zeitnahe und effiziente Realisierung von Schulungs- und Trainingsvorhaben bei gleichzeitiger nachhaltiger Entwicklung der Lernkultur.
Die Ausbildungsinhalte stehen bei Einsatz von abc con.CEPT unternehmensweit kurzfristig bereit und können anschliessend  jederzeit mit wenig zusätzlichen Aufwänden an geänderte Anforderungen (neue Inhalte, andere Sprache, andere Lernkultur etc.)  angepasst werden.
Neben der hohen Flexibilität der Ausbildungsangebote ergeben sich Effekte wie hohe Motivation, Kosteneffizienz, hohe Qualität der Inhalte und Nachhaltigkeit.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können auf Lerninhalte modular und individuailisierbar zugreifen.

  • Die Inhalte werden Aufgaben- bzw. „Job“-bezogen strukturiert und modular aufgesetzt bzw. neu erarbeitet.
  • Die Module werden (abhängig von Inhalt, Lern-Zielgruppen, ökon. Sinnhaftigkeit etc.) in unterschiedlichen „Darreichungsformen“ angeboten – z.B. „Präsenz-Workshop“, „Selbstlern-Paper“, „Buch & Videocoaching“, „Elearning-Lektion“ etc.
  • Abhängig von Anforderungsprofil, Vorwissen und -können, persönlicher Situation (Zeit, …), Lerntyp u.ä. werden durch die MA Lernmodule aktiv ausgewählt (PULL) bzw. ihnen zugewiesen (PUSH).
  • Es entsteht eine „Individuelle Lernmatrix“.
  • Die MA „arbeiten die Module individuell ab“
    (abhängig von Eigenkompetenz und Zielstellung werden die Module absolviert, im Kontext der «Formativen Evaluation» werden Module agil optimiert).
  • Die MA generieren über diverse Kanäle Rückkopplungen und Ideen, die dynamisch für die Optimierung der Lernmodule genutzt werden (Formative Evaluation).

Das Ausbildungsportfolio wird kontinuierlich und bedarfsabhängig erneuert. Bestehende Ausbildungs- und Lernmodule werden bei Bedarf angepasst, neue Module werden bereits nach dem neuen Konzept erstellt.

  • Das Portfolio der Lernmodule wird zunehmend in die neuen Formen übertragen.
  • Neue Inhalte und Aktualisierungen werden bei Bedarf rasch eingepflegt und stehen kurzfristig zur Verfügung.
  • Die Lernkultur verändert sich nachhaltig hin zu Eigenverantwortlichkeit, Motivation und Agilität.

Die Lernkultur und das Lernkonzept des Unternehmens entwickeln sich rasch und nachhaltig in Richtung Agilität, Efizienz und Motivation.

  • Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind rasch auf dem gewünschten Ausbildungsstand.
  • Wertvolles Wissen der MA findet Eingang in den Lernmodulen und wird so für das Unternehmen gesichert.
  • Die Lernenden entwickeln eine Kultur der Selbstverantwortlichkeit und aktiven Mitarbeit.

Aspekte wie Flexibilität, Motivation, Lernkultur, Nachhaltigkeit, Agilität und Effizienz können so dauerhaft und nutzbringend in das Fundament von Wissens- und Ausbildungsmanagement eingebunden werden.


Angebote

  • Projektbezogene Pilotierung und Umsetzung eines initiales Trainings mit abc con.CEPT
  • Unternehmensweite Implementierung und Unterstützung von abc con.CEPT („agile corporate education platform“)